Feste – Märkte – Kultur

Die Feste in Schongau

Ist-Stand:
In Schongau finden viele verschiedene Feste und Märkte statt. Leider rechtfertigen nicht alle die Lärmbelästigung der Anwohner durch Originalität, Qualität oder gute Besucherzahlen. Zu viele Märkte/Feste sind zu reinen „Bratwurst-und-Bier-Konsummöglichkeiten“ verkommen.

Unsere Ideen:
Wir fordern, alle Feste und Märkte im Hinblick auf deren Besonderheiten, Besucherzahlen, Qualität und ökologischen Fußabdruck zu überprüfen. Feste und Märkte, die dieser Überprüfung nicht standhalten, sollten zukünftig nicht mehr abgehalten werden. Für die Durchführung eines solchen Feste-Checks fordern wir die Einstellung einer Fachkraft für Kultur. Diese könnte beispielsweise die derzeit unbesetzte Stelle des Citymanagers belegen und somit zum Schongauer Kulturmanager werden.

Historischer Markt:

Ist-Stand:
Der Historische Markt ist ein echter Besuchermagnet. Schade nur, dass die historische Altstadt nicht mehr einbezogen wird und zum reinen Parkplatz für den Markt degradiert wird.

Unsere Ideen:
In engem Austausch mit den Veranstaltern könnte auch eine Teilverlegung des Historischen Marktes zurück in die Altstadt angebahnt werden. Warum nicht den eigentlichen Markt in unserer tollen historischen Altstadt abhalten und auf dem Volksfestplatz ein großes Lagerleben präsentieren?

Christkindlmarkt

Ist Stand:
Der Christkindlmarkt findet in wunderschöner Atmosphäre auf dem Marienplatz statt. Leider sind dort kaum Stände mit traditionell weihnachtlichem Angebot zu finden. Letztendlich unterscheidet sich der Schongauer Christkindlmarkt vor allem durch die Musik und das Getränkeangebot (Glühwein statt Bier) von den anderen Festen in der Altstadt.

Unsere Ideen:
Wir schlagen vor, den Christkindlmarkt wieder mehr zu den Schongauer Bürgern zu bringen. Warum nicht eine oder zwei Buden aufstellen, die mietfrei von den verschiedenen Schongauer Vereinen, Künstlern oder örtlichen (Kunst-)Handwerkern bewirtschaftet werden? Diese müssten den Stand aber nicht über die gesamte Dauer des Marktes betreiben, sondern könnten sich tageweise abwechseln, so dass einerseits deren Aufwand überschaubar bleibt andererseits aber auch ein Anreiz geschaffen wird, den Markt öfter zu besuchen, da sich das Angebot ja öfter verändert.

Wirtshaus- und Kneipenkultur

Ist-Stand:
Schongau war jahrzehntelang im weiten Umkreis für seine attraktive Kneipen-, Disco- und Wirtshauskultur bekannt. Zum „Griechen“ kamen Besucher von weit her. Die Kneipendichte in der Altstadt war ein echtes Alleinstellungsmerkmal für so eine kleine Stadt. In den letzten Jahren bröckelt dieser Nimbus immer mehr. Die Gastronomie ist zwar noch reichhaltig, bayerisch Essen kann man in der Altstadt aber schon lange nicht mehr.

Unsere Ideen:
Eine attraktive Gastronomie- und Kneipenszene müssen als echte Chance für Schongau verstanden werden. Den Betreibern muss effektive Unterstützung zukommen. Die maßvolle Ausweitung der Abendöffnungszeiten auf den Freiflächen an Wochenenden kann ein erster Schritt sein. Die Stadt soll auch alternative kulturelle Initiativen unterstützen.

Wochenmarkt

Ist-Stand:
Immer weniger Anbieter kommen noch am Freitagvormittag nach Schongau und machen dabei immer weniger Umsatz. Offensichtlich passt das Angebot nicht mehr zum heutigen Einkaufsverhalten.

Unsere Ideen:
Wir glauben, sehr viele Schongauer würden sehr gerne am Wochenmarkt einkaufen, haben an einem Wochentagsvormittag aber schlicht keine Zeit. Wir schlagen daher die Verlegung des Marktes auf Samstag vor. Dem ausgedehnten Einkauf am Markt könnte dann noch ein Einkaufsbummel oder ein Cafébesuch folgen. Und der Heimweg geschieht – wie schon der Weg auf den Markt – mit dem am Samstag kostenlosen Stadtbus.
Um den Markt auch für weitere Standbetreiber attraktiver zu machen, könnten die Standgebühren gesenkt werden.